NEUIGKEITEN

Von Berg siegt beim ersten Ironman Nice 70.3
27 September 2018 - Interviews
Von Berg siegt beim ersten Ironman Nice 70.3

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg. Wie hart war es?
Danke! Ich habe wirklich reingehauen beim Schwimmen und Radfahren, um einen Abstand zu den anderen Top-Kandidaten herzustellen. Und mit dem Abstand, den ich nach dem Radfahren hatte, musste ich beim Laufen nicht mehr auf 100% gehen. Beim Laufen schmerzen die Beine ein bisschen mehr als sonst, da du auf dem Rad wegen der Beschleunigungen aus den engen Kurven heraus und bei den kürzeren steilen Anstiegen viele Male während des Rennens über 400 Watt treten musst.

Du hattest die beste Zeit auf dem Rad. Worin besteht das Geheimnis, diese Strecke mit dem Anstieg am Col de Vence erfolgreich zu fahren?
Das Geheimnis des Erfolgs auf dieser Strecke besteht darin, nicht zu schnell zu starten auf dem flachen Streckenabschnitt. Auf dem Col de Vence muss man dann richtig in die Pedale treten und schließlich die Abfahrt und die letzten 12 km des flachen Streckenabschnittes richtig gut zu Ende bringen. Du musst dich auf den letzten 20 km stark fühlen.

Du fuhrst auf dem Colnago K-One. Ist der Gebrauch eines Zeitfahrrads auch ein Vorteil bei dieser Art von Strecke?
Ja, selbst auf einer sehr bergigen Strecke wie dieser musst du auf dem Zeitfahrrad fahren. Die Abfahrten sind viel schneller auf einem Zeitfahrrad und es gibt genug flache Abschnitte, auf denen du viel Zeit gewinnen wirst. Beim Anstieg ist das Zeitfahrrad nur ein ganz bisschen langsamer.

Kanntest du diese Strecke (Nice 70.3)?
Ja, ich kenne den meisten Teil zimlich gut, weil ich bis zu meinem 19. Lebensjahr in der Nähe wohnte, in Südfrankreich. Allerdings würde ich die Strecke normalerweise in umgekehrter Richtung fahren. Daher kannte ich die Abfahrten nicht sehr gut, da ich sie im Training hinauffuhr. Also fuhr ich dieses Jahr, jedes Mal wenn ich in Frankreich war und eine 4-Stunden-Fahrt hatte, die 70,3-Strecke, so dass ich die Abfahrten ziemlich gut kennenlernen konnte. Es ist entscheidend, diese Abfahrten gut zu kennen.

Dir scheinen Langstreckenrennen immer besser zu liegen, oder?
Ja, seit 3 Jahren mache ich nun mehr Half-Ironman-Distanzen und ich habe vollstes Vertrauen in meine Leistungsfähigkeit, diese Distanz zu meistern.

Wie läuft’s mit deinem Trainingsprogramm?
Es läuft sehr gut. Nach 5 Tagen mit leichtem Training nach dem dem 70.3 Nice und der Rückreise in die USA fange ich jetzt zunächst wieder mit einem neuen Trainingsmodul an, das einen höheren Trainingsumfang hat. Danach wird die Intensität zunehmen, je weiter wir uns dem nächsten Rennen am 4. November in Buenos Aires (70.3 Südamerikameisterschaft) nähern.

Trainierst du alleine oder hast du eine Gruppe von Leuten, die dich begleitet?
Ich habe einige Freunde, die gute Trainingspartner sind. Ich gehe auch zweimal pro Woche zum Masters-Schwimmtraining. Allerdings trainiere ich nicht immer mit anderen. Ich würde sagen, dass ich vielleicht die Hälfte meines Trainings mit anderen Triathleten absolviere und die andere Hälfte alleine. Es ist wichtig, dass man einige Leute hat, mit denen man trainieren kann. Aber es ist auch wichtig, dass man in der Lage ist alleine zu trainieren. Die Qualität der Trainingseinheiten, wenn du alleine trainierst, ist hoch und effizient.

Wie würdest du deine Leistung bei der 70.3-Weltmeisterschaft bewerten?
Abgesehen vom Schwimmen war meine Leistung in Südafrika eigentlich sehr gut. Aber durch das Verpassen der Schwimmer-Gruppe wurde mein Tag viel anstrengender, weil ich keine Gruppe hatte, mit der ich auf dem Rad zusammenfahren konnte. Selbst innerhalb der 12-Meter-Windschattenzone gibt es einen großen Gruppeneffekt. Ich fuhr eine hohe Wattleistung auf meinem Rad, aber verlor immer noch Zeit zu den Führenden, zu viel Zeit. Mein Lauf war auch zufriedenstellend, wenn man mal die kleine Verletzung berücksichtigt, die ich während meiner Vorbereitung erlitt.

In welcher der drei Sportarten musst du dich am meisten verbessern?
Ich bringe bei allen dreien eine solide Leistung, so dass es keine spezifische Sportart gibt, bei der ich mich am meisten verbessern müsste. Ich muss mich bei allen dreien ein bisschen verbessern. Nur mit konsistenter, harter Arbeit in jeder Sportarbeit wird man schrittweise besser.

Wirst du dich eines Tages dem Ironman widmen?
Ja, mein großer Traum ist es in diesem Sport den Ironman auf Hawaii zu gewinnen. Das wird in ein paar Jahren der große Fokus sein. Aber im Moment gibt es noch viel auf der 70.3-Distanz zu tun.

 

Colnago 2019 collection
Download the catalog