NEUIGKEITEN

5 Lebensmittel, die man immer in der Tasche haben sollte
10 Dezember 2018 - Macht
5 Lebensmittel, die man immer in der Tasche haben sollte

Radfahren ist eine Sportart, bei der man viele Kalorien verbrennt, und für einen Radfahrer ist es grundlegend, dem „Motor“ die richtige Menge (und Qualität) an Treibstoff zu liefern, um ihn so gut wie möglich und für lange Zeit funktionieren zu lassen.

Unser Organismus verbrennt bei Anstrengung Zucker und Proteine zu unterschiedlichen Zeitpunkten; dementsprechend sollten wir uns ernähren, wenn wir die befürchtete „Hungerkrise“ vermeiden möchten.

Es darf auch nicht das „Workout“ vorher und nachher vergessen werden, denn beide sind sehr wichtig für die richtige Gestaltung der Performance und der Erholungsphase. Hierbei sollten wir besonders darauf achten, was wir während des Radfahrens essen.

Die ehemaligen Radfahrer sagten, als die Ernährungswissenschaft im Sportbereich noch nicht existierte, Folgendes: „Warte nicht darauf, dass Du Hunger bekommst, um zu essen, denn dann ist es bereits zu spät“.

Dies bedeutet sicherlich nicht, dass man 5 oder 6 Stunden lang unentwegt etwas in sich „hineinstopfen“ sollte… sondern einfach, dass man regelmäßig während der sportlichen Tätigkeit etwas zu sich nehmen und dabei die Aufnahmezeiten der verschiedenen Lebensmittel berücksichtigen sollte. Für die Flüssigkeitszufuhr gilt das gleiche Prinzip: regelmäßig trinken, ohne zu warten, dass man Durst hat, hilft dabei, die den Salzgehalt des Organismus konstant zu halten. Wenn man aufgrund des Schwitzens mehr als 2% des Eigengewichts verliert, bedeutet dies auch einen bedeutenden Abfall der Performance.

Langanhaltender Kraftstoff

Die komplexen Kohlenhydrate liefern Energie über einen langen Zeitraum hinweg, Zucker hingegen wird schnell verarbeitet und lädt sofort unsere Batterien auf; es ist jedoch auch ein zweischneidiges Schwert, denn wenn man übertreibt, kann es zu einem „Umschwung“, d.h. einer Hypoglykämie und schwachen Beinen kommen.

Wie viel sollte man essen? Das hängt natürlich davon ab, wie viel man verbrennt, aber generell kann man sagen, dass man während der sportlichen Tätigkeit pro Stunde 30-60 g schnell aufzunehmende Kohlenhydrate zu sich nehmen sollte.

Und was ist mit Fett? Oft wird dies von Sportlern verbannt, aber in Wirklichkeit bedeutet Fett eine Energie-Reserve, welche immer bereit steht, um auf lange Dauer genutzt werden zu können. Bei Endurance-Sportarten sollte Fett zirka ¼ der gesamten Kalorienzufuhr ausmachen.

Was sollte man in die Tasche packen

Die hinteren Taschen des Hemdes haben kein unbegrenztes Fassungsvermögen, daher sollte man sorgfältig überlegen, was man hineintut, um für die gesamte Zeit gut eingedeckt zu sein und zu verhindern, dass man auf halbem Weg keine Reserven mehr hat…

1 – Riegel
Nie wieder ohne. Praktisch und kompakt, ideal, um in den hinteren Taschen Platz zu finden; die Energie-Riegel sind die besten Begleiter eines Radfahrers … es gibt verschiedene Arten, welche die Wahl schwer machen, aber wenn man bei den bekannten Marken bleibt, ist es nur eine Geschmacksfrage, da sämtliche Angebote speziell formuliert wurden und zuverlässig sind, mit Nährstoffen, die dem Organismus sofort zur Verfügung stehen.

2 – Gel
Gel-Produkte sind noch praktischer und eignen sich für eine länger anhaltende Beanspruchung: sie bestehen größtenteils aus verschiedenen Kohlenhydraten, wie zum Beispiel Malto-Dextrin, Fruktose und anderer Zucker, manchmal mit Zugabe von Koffein; mit diesen Produkten ist es einfacher, den „Energiegehalt“ während der sportlichen Tätigkeit zu dosieren. Es ist jedoch Vorsicht geboten und man sollte nicht mit der Menge übertreiben, um eventuelle Magen-Darm-Probleme zu vermeiden. Viel Wasser trinken (wenigstens 1 Liter pro Stunde) hilft dabei, diese Stoffe besser zu verwerten und dem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen.

3 – Banane
Die Bequemlichkeit von Riegeln und Gelprodukten sollte jedoch nicht dazu führen, die natürlichen Lebensmittel zu vernachlässigen. Dazu gehören vor Allem Bananen. Ein großer „Klassiker“ bei der Ernährung von Sportlern, welcher für eine gute Zufuhr von Mineralsalzen sorgt, die grundlegend für die Muskelbewegung sind (vor Allem Kalium und Magnesium…), aber Kohlenhydrate, die gleichmäßig aufgenommen werden (Fruktose, Glukose, Saccharose).
Ein perfektes, natürliches Nahrungsergänzungsmittel, welches bereits gut verpackt ist, und zwar in der eigenen Schale… Einziger Hinweis: man sollte Bananen ein wenig früher zu sich nehmen als andere Produkte, da die wasserlöslichen Fasern die Aufnahme des Zuckers verlangsamen.

4 – Trockenobst
Walnüsse, Mandeln, getrocknete Aprikosen u.s.w. sind sehr gute, konzentrierte Energiequellen, welche sich nicht negativ auf die Verdauung auswirken und sich daher perfekt als ergänzende Nahrungsmitteln bei sportlicher Aktivität eignen. Trockenobst ist praktisch in der Tasche mitzunehmen, zerquetscht nicht und wird nicht schmutzig; zudem ist es reich an Magnesium und Kalium und macht satt.

5 – Mini-Sandwich
Auch der Genuss soll nicht zu kurz kommen. Die kleinen Brötchen mit Schinken, Käse oder Omelette sorgen bei einem Ausflug für „Zufriedenheit“. Lecker, aber auch ausgewogen, was den Gehalt an Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten betrifft; sie sorgen für Abwechslung beim Radfahrer, der an Riegel gewöhnt ist. Wenn man die Brötchen in Frischhaltefolie einpackt, können sie bequem in die Tasche gepackt werden.

 

 

Colnago 2019 collection
Download the catalog